Heimat-Reportagefilm-Archiv und DVD-Programmvertrieb
Heimat-Reportagefilm-Archiv und DVD-Programmvertrieb

Angebote

Nicht nur Günzburg, sondern die ganze Region ist bei uns willkommen, um Kunst und Kultur neu zu erleben und mit anderen Menschen teilen zu können.

Neben dem DVD-Verkaufsprogramm finden sporadisch Heimatfilm-Matinees in den Donau-Lictspielen Offingen, dem "Nobelkino" des Landkreises Günzburg statt.

Sie sind herzlich eingeladen, bei uns vorbei zu schauen und rein zu schnuppern. Wir würden uns freuen, Ihnen unser Angebot auch persönlich vorstellen zu dürfen.

Aus der Heimat für die Heimat

DVD – Verkaufsliste

Preis pro DVD € 14,95 zuzügl. € 1,45 Porto (Vorauskasse) Genaue illustrierte Inhaltsbeschreibung von den einzelnen DVDs liegen vor und können per e-mail oder Fax abgerufen werden.

212 Folgen der TV-Sendung „Das bunte Kulturschaufenster“ mit je 16 Minuten von April 1994 bis Okt. 2oo4 =  nicht digitalisierte Folgen je € 85, von Nov. 2oo4 bis Dez.2o12 digitalisierte Folgen je € 14,95

in 3-tägiges Straßenfest mit Einweihung bildete im September 1984 den Abschluß der Totalsanierung und Renovierung des historischen Günzburger Marktplatzes, die sich über 1 Jahr hingezogen hatte. Dabei wurde auch ein nagelneuer Marmor-Brunnen in dessen Mitte installiert. Mit einem Superaufgebot heimischer und internationaler Folklore wurde in Günzburgs guter neuer Stube ausgiebig gefeiert. Dabei waren unter anderem auch die Majoretten aus der französischen Partnerstadt Lannion, sowie der berühmte Trientiner Bergsteigerchor aus Südtirol.Auch wurde das "Günzbur-Lied" v. Hans Löffler u. Eugen Lederle aus der  Taufe gehoben. Der Film erinnert auch an die Günzburger Geschichte als Römerstadt und der späteren, 5OO-jährigen Zugehörigkeit zu Oesterreich.

Jubiläumsfeier „25 Jahre Dr. Rudolf Köppler OB in Günzburg“mit der Stadtkapelle GZ, dem Musikverein Wasserburg, der Sudetendeutschen Singgemeinde, den Günzburger Gaiskräga,den 4 Weibsbildern, „2 Dunkel“ u.v.a. 56 Minuten

Lauingen im Jubiläumsjahr 1980, dem 3-fach-Jubiläum 700. Todestag d. hl. Albertus Magnus, 1200 Jahre erste Erwähnung und 800 Jahre Stadtrecht. Unter der Prominenz Ministerpräs.Franz Josef Strauss, mehrere Minister und Pabst Benedikt, seinerzeit als Kurienkardinal Ratzinger 38 Minuten

(Süd)-Tiroler Herbst 1968, ein Streifzug durch Südtirol von den Montigler Seen über den Karersee bis zum Rosengarten. Ausführlich werden die geheimnisvollen Erdpyramiden am Ritten behandelt und die Weinlese am Kalterer See begleitet. Feuchtfröhlich klingt der Film mit dem Törggele aus, der geselligen Weinprobe des „nuien“ frischgekelterten Weines.

22 Minuten

Die Reportage von Werner Flott zeigt den ehemaligen Bundespräsidenten Prof. Carl Carstens 1980 auf seiner Wanderung durch den Landkreis Günzburg bei strahlendem Wetter, begleitet von einem Tross von Mitwanderern aus dem Volke, allem voran aber mit viel Prominenz wie Dr. Georg Simnacher als seinerzeitiger Landrat, Dr. Rudolf Köppler als damaliger OB der Stadt Günzburg, Prof. Dr. Hans Mayer als damaliger bayerischer Kultusminister und Dr. Theo Weigel als damaliger Bundestagsabgeordneter. Unterwegs gab es viele Raststationen u.a. in Leinheim (3-Gesang), am Stubenweiher Limbach, in Edelstetten (Verpflegung im Schlosshof) und Ursberg (Vorführungen der Behinderten) 27 Minuten

Störche waren in den 8O Jahren durch negative Umwelteinflüsse vom Aussterben bedroht . Tiefpunkt war 1988 mit nur 58 Brutpaaren in Bayern. Die Gründe waren Nahrungsmangel, Hochspannungsleitungen verursachten 2/3 aller Todesfälle und am Weg in die südlichen Winter- quartiere wurde Freund Adebar auch noch bejagt. Im Jahre 2O11 hatte sich der Storchenbestand aber fast verdreifacht. 7,3O Minuten

5O Jahre Burgau – historisches Fest im Jahre 1997

mit einem Bilderbuch der Stadtgeschichte als ehemalige Markgrafschaft in vorderoesterreichischer Enklave 11 Minuten

Der 1967 von Werner Flott gedrehte Film zeigt das seinerzeitige Leipheim in vielen Facetten: Die Stadt selbst in ihrer damaligen Bausubstanz in den Straßenzügen und auf den Plätzen, wie sie die Jüngeren nie gesehen haben und an die sich die Älteren nur schwer erinnern. Der Zehentstadel z.B. stand im Verfall und die Gebäude im Schoßhof ebenso. Das Schloss beherbergte noch eine der umfangreichsten und vielfältigsten Waffensammlungen des ehemaligen Besitzers Harro Reif. Sehr ausführlich wird im Film auch das altehrwürdige Kinderfest im damaligen Rahmen gezeigt. Die DVD ist eine schwarzweiße Transfer-Kopie vom 16mm Lichttonfilm und hat selbstverständlich im Laufe der Jahre etwas an Qualität eingebüßt. (Materialschrumpfung und zeitweise leichte Schrammen). Hier einige Standbildkopien aus dem Film:

Gedenkfeiern 1995 und 2000 an den Leipheimer Bauernkrieg 1525 mit Einweihung eines Denkmals und einer Kurzinszenierung des damaligen Kriegsgeschehens durch den historischen Verein Leipheim 2O Minuten

 

Hl. Blutfest mit Prozession mit rund 1OOO Gläubigen

am Pfingstmontag 1988 in Jettingen. Gefeiert wird hier die „Bruderschaft vom hochheiligen Blut des Erlösers“.Grundlage ist eine Blutsreliquie Jesu aus Rom, gefasst in einer kostbaren Monstranz. 12 Minuten


Der lustige Friedhof von Kramsach in Tirol, ein Museums - Friedhof ohne Tote mit schönen, schmiedeeisernen Grabkreuzen und lockeren Sprüchen darauf; Bezüge zu fingierten Verstorbenen 7 ½ Minuten

1996 führte die Musikschule Offingen in der Ortskirche Carl Orffs Weihnachtsgeschichte auf. Musikschulleiter Klaus Schlanders hat es mit 70 Mitwirkenden einstudiert. Unter der Beteiligung der örtlichen Kinder- und Jugendchöre konnte daraus sogar ein Krippen-Singspiel werden, in dem die Geschichte von Bethlehem aus der Sicht von Hirten erzählt wird. 8 ½ Minuten

Der Schneider von Ulm hat’s Fliegen probiert, da hat ihn der Teifl in d’ Donau nei g’fiehrt. Der alte schwäbische Spruch charakterisiert den tapferen Ulmer Schneider Berblinger, der in unermüdlichen Flugversuchern mit seinem selbstgebauten Fluggerät kläglich scheiterte und zum allgemeinen Gespött in den Donaufluten landete.

Das veranschaulichte 1986 ein Berblinger Wettbewerb. 8 Minuten

Im „schwäbischen Krippenparadies“ des Günz-, Kammel- und Mindeltales im  Kreis Günzburg ist das Krippenbauen und Figurenschnitzen weit verbreitet. Einer der ganz großen „Krippler“, wie sie sich selbst nennen, war der meisterhafte Bildhauer Ludwig Vogele in Ichenhausen, der ebenso bereits verstorben ist, wie viele seiner Weggefährten, die in ihren Werken, aber auch in diesem Film weiterleben.            

Krippenschaffen und Tradition               18 Minuten = € 14,95                                          

Erweiterte Fassung                              45 Minuten = € 18,95

Ergänzung mit allen in der TV-Sendung „Das bunte Kulturschaufenster" erschienenen Krippenausstellungen von 1996 bis 2012                                                                                                                     

Historisches Burgau“ Das Städtchen kann auf eine sehr inhaltsreiche und wechselvolle Geschichte zurückblicken. Die anno1147 als Herrscher erwähnten edlen Herren von Burgau wurden zu Markgrafen ernannt und so wurde das Städtchen eine oesterreichische Exclave. Dieser Status einer Markgrafschaft dauerte fast 600 Jahre bis zur Säkularisation 1805, womit Burgau bayerisch wurde, Musik- und Tanz belebten 3 historische Feste 2001, 2005 und 2009

24 Minuten

Mit vollen Segeln“ Der Film beschreibt die 1963 unternommene 3 ½ wöchige abenteuerliche Ostseefahrt über 1OOO Seemeilen von Travemünde über Kopenhagen durchs Kategatt und Skagerrak nach Oslo und zurück über Fredericia und Aarhus. Die gecharterte Hochseeyacht „Hanseat“ mit einer Länge von 16 Metern, einer Breite von 3,4O Metern und 16O qm Segelfläche war für 1O Mann zu einer 2. Heimat geworden. Käp’tn war der Burgauer „Seebär“ Sepp Klein. 22 Minuten

 

Die Wallfahrtsstätte „Maria Vesperbild“ im mittelschwäbischen Kreis

Günzburg besuchen alljährlich ½ Million Christen. Tausende von Votivtafel und teils riesige Votivkerzen zeugen vom innigen Dank Gläubiger für die Hilfe der Gottesmutter. Allährlich am 15. August findet hier traditionell Bayerns grösste Lichterprozession mit Tausenden von Gläubigen aus Nah u. Fern statt. An diesem Tag erstrahlt die Fatimamadonna inmitten eines kunstvollen Blumenteppichs und Lichtermeeres. 18 Minuten

 

Wallfahrten in Schwaben“ zeigt das religiöse Brauchtum von 1988 bis 2007: Die Wallfahrtsstätte Maria Vesperbild Kr. Günzburg mit ihren grandiosen Lichterprozessionen, die große Trachtenwallfahrt nach Maria Brünnlein in Wemding Kr.Donau-Ries, der Gebetstag in Maria Fried Kr.Neu-Ulm, die Wallfahrt nach Buggenhofen Kr.Dillingen und die Karfreitagsprozessionen auf den Kalvarienberg Wettenhausen und den Kreuzberg in Günzbg.-Reisensburg.

47 ½ Minuten

3 Min.52 Sek.Kinderfriedens-Hymne, gesungen vom Günzburger Gospelchor und den Gospelkids. Text: Elisabeth Flott, Musik: Eckart Hehrer. Das Lied drück die Sehnsucht der Kinder nach Frieden aus. (Kinder der Welt, marschiert für den Frieden, denn Frieden heißt Leben in einer heilen Welt)

3 Min.52 sec.                                        € 5,--

 

Nur Audio-CD, kein Video !

Kinderfasching in Burgau: Es ist eine Kinderbrotspeisung, die ihre Wurzeln in der Kriegs-Notzeit des 16.Jahrhunderts hat. Sie wurde seinerzeit vom Burgauer Magistrat gestiftet. Seither formiert sich jeweils am Rosenmontag ein Kinderbettelzug durch das kleine schmucke Markgrafenstädtchen, um sich von den Geschäftsleuten beschenken zu lassen. Allem voran „der Trommler-Albert“, als eine schon legendäre Figur. 23 ½ Minuten

Günzburg mein Günzburg heißt ein Heimatlied, dass anlässlich der Günzburger Marktplatzrenovierung und Einweihung als Günzburger „Jahrhundertfest“ aus der Taufe gehoben wurde. Es wurde getextet und gesungen vom Günzburger Conferencier und Musiker Hans Löffler. Die Melodie komponierte Eugen Lederle.

ca. 3 Minuten

1988 fand in Gersthofen bei Augsburg die 2. Gasballon-Weltmeisterschaft statt, nachdem sie ebenfalls hier 1956 zum ersten mal ausgetragen wurde. Am Start waren 17 Teilnehmer aus 8 Nationen, die sich im Morgengrauen aus dem luftigen Weg Richtung Ostbayern machten. Organisator war der Augsburger Altmeister unter den Ballonfahrern, Alfred Eckert. Übrigens: in Ballonkreisen fliegt man nicht, sondern man fährt. 12 ½ Minuten

Retrospektive  Markgrafschaft Burgau

Langzeit-DVD 99 Minuten als Rückblick auf 56 Jahre Markgrafschaft Burgau im Spiegel von Fernsehreportagen zwischen 1961 und 2011.

 

 99 Min. Langzeit-DVD: € 25,-

 

 

Retrospektive Ballettschule Kircher: Querschnitt des großartigen Leistungsspektrums der renommierten Günzburger Ballettschule Kircher aus nahezu 45 Jahren. Ausschnitte aus Tschaikowskys Kinderballett „Nußnacker und Mäusekönig“ im Jahre1990, den Ballettabenden 1997 und 99 mit der „Puppenfee“, 2000 mit „Walzer selig bis fetzig kess“u.der 30- und 40-jährigen Jubiläumsgala in den Jahren 2002 und 2012.

                  105 Min. Langzeit-DVD : € 25,--

Retrospektive Diana Damrau:

Rückblick und Zusammenfassung der vergangenen Jahrzehnte mit Kirchen-Konzerten, Liederabenden und dem glanzvollen Open-Air, der großen „Sause“ am Günzburger Schloßplatz im Jahre 2007.Werner Flott war mit seiner TV-Kamera dabei, wenn das gott-begnadete Talent auf Heimatbesuch war und dabei glanzvolle Auftritte auf heimischen Bühnen dargeboten hatte.

                             108 Min. Langzeit-DVD : € 25,--

Sendungen aus der "Online-Zeit" können im You-Tube-Kanal "flottilie" abgerufen werden.

Poesie :

Gedichtsbände des Günzburger Autorenvereins

Leseprobe: Manchsmal kommt`s anderscht, als ma grad denkt. Meuschdens wed d'r em Leaba nix gschenkt. Manchmal, dau trabsch en de Scheißhaufa nei, ond hendanauch denksch, des hat miassa sei.

Preis pro Band: € 9,95 zuzüglich € 1,-- Versandkosten.

Leseprobe: De alt Linde z Leipha. Dussa bei d'r alta Linde, ben i als Mädle öfters gwea. Ob i froah war, od'r ebbes druckt hat, d'r alte Baum hat's emm'r gseah. Ond manch's maul war mer's, als ob er gsait hätt': "Denk d'r nix, des wed scho mea". Bei jedam Sturm verlier' i Blätt'r und nach jedam Reaga wär' i wied'r grea.

Preis pro Band: € 14,95 zuzüglich € 1,-- Versandkosten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© FLOTT-TV